Datenschutz Skip to main content




 
Twitter lässt sich auf meiner Gnu Social-Instanz nicht mehr verbinden. Mit sowas hatte ich ja erst zum 16. August gerechnet. http://apps-of-a-feather.com/


 
Wundert mich kolossal, dass der letzte Eintrag nicht zu Twitter durchkam trotz Verbindung.


 
Twitter beginnt wohl mit sinnfreien Sperrungen. Mein Account @ibbtown wurde nach 1667 Tweets in 9 Jahren wegen Spams gesperrt. #breakingmytwitter #gehsterbentwitter


 
17 offene Freundschaftsanfragen auf Plurk. Neuer persönlicher Rekord.




 
Jetzt hat sich der Kiesel schon wieder verpieselt.


 
#KorMex hört sich irgendwie wie eine Gesangstruppenzahnpasta an.



 
Lese "Neue Verfassung für Kuba" und denke: Błaszczykowski? Wo spielt der denn jetzt?


 
Wusstet ihr, dass seit #DSGVO auch die SCHUFA dazu verpflichtet ist, kostenlos Auskunft zu geben? Nicht? Na dann lasst euch mal nicht weiter an der Nase rum führen!
Die personenbezogenen Daten schon. Die Analyseergebnisse wohl eher nicht. Ich würde nicht zuviel erwarten. Sie auch bisher schon zur Auskunft verpflichtet.



 
Spam-Mail: "DSGVO und BDSG Hinweis: Wir haben keine personenbezogenen Daten gespeichert." Meine Mailadresse, ihr Vollhirnis. #spam
#spam


 
Gestern war ich beim "Festi Ramazan", einer riesigen Ramadan Feier in #Dortmund, die in diesem Jahr beinahe nicht stattfinden konnte.

Dortmund feiert das Festi Ramazan (neues deutschland)

Seit Jahren gibt es in Dortmund ein großes Ramadan-Fest. In diesem Jahr stand es auf der Kippe. Mit Verspätung konnte es am Dienstag allerdings doch noch beginnen.


 
Datenschutzerklärungen angeheftet, alles zwangsverschlüsselt, die lechtzenden Anwälte können losgelassen werden. #dsgvo




 
Heute ist Konfirmation angesagt. Da kann man als Katholik wieder seine ganze Überheblichkeit ausspielen. Ein Glück sind wir abwärtskompatibel.


 
Bin auf Facebook missionieren gewesen für's #Fediverse. Bumms, kommt die Nachricht rein "X lädt dich ein, den Facebook Messenger zu installieren". Würde mich nicht mal wundern, wenn meine DMs unterdrückt würden.

Es stimmt ja, dass hier "keiner" ist, zumindest halt spürbar weniger Leute aus dem eigenen sozialen Umfeld. Andererseits merke ich eben auch, dass deutlich weniger Facebook so nutzen, wie sie es mal schön fanden. Da sehe ich durchaus eine Chance, anderes erfolgreich zu empfehlen. Durch die Denzentralität geht das Fediverse eben auch nicht einfach weg, weil irgendwem das Geld ausgeht.

Wobei sich da befreundete Facebooker und bloß bekannte, alteingesessene Twitterer nichts tun in Sachen Experimentierfreudigkeit. In Bielefeld, wo ich gewohnt habe, ist Twitter zudem angekommen, in Düsseldorf, wo ich gerade lebe, spielt es vergleichsweise keine Rolle.
Dieser Beitrag wurde bearbeitet. (vor 4 Monate)